Foto: privat

Jörg Hempel Bassbariton

war Mitglied des Dresdner Kreuzchores und studierte an der Musik­hoch­schule Carl Maria von Weber in Dresden sowie in Rom (Margret Baker-Genovesi) für das italienischsprachige Repertoire. Nach Abschluss des Studiums (Frau Prof. Margret Trappe-Wiel) mit Aus­zeich­nung 1997, schloss sich ein Meisterklassenstudium bei Prof. Hartmut Zabel an. 

Er erhielt Preise und Stipendien bei verschiedenen Gesangswettbewerben, u.a. 1991 den 1. Preis beim internationalen „Antonín Dvořák -Wettbewerb“ in Karlovy Vary und war Sti­pendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Er nahm an mehreren Meister­kursen teil, u.a. bei Brigitte Fassbaender, Irwin Gage, Graham Johnson, Thomas Quasthoff und Peter Schreier.

Im Rahmen seiner regen Konzertätigkeit gab Jörg Hempel Liederabende u.a. in Dresden, Hamburg, Stuttgart, Schloß Elmau, Konzerthaus Blaibach, Paris, Mailand, Modena, beim Lanciano Musikfestival (Italien), London - Young Songmakers, beim Kuhmo Kammer­mu­sik­festival (Finnland) sowie in Boston und Chicago (USA). Eine enge Zusammenarbeit ver­bindet ihn hierbei mit den Pianisten Alexander Schmalcz und Camillo Radicke.

Er tritt als Solist mit namhaften Chören und Orchestern, wie z.B. dem Dresdner Kreuzchor, dem Dresdner Kammerchor, dem Monteverdi Chor Hamburg, dem Stadtsingechor Halle, dem Kopenhagener Knabenchor, dem Thomanerchor Leipzig, Vocal Concert Dresden, der Dresdner Philharmonie, der Staatskapelle Halle, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Freiburger Barockorchester, der Rheinischen Kantorei / Das Kleine Konzert, arsys bourgogne, der Lautten Compagney Berlin, der Batzdorfer Hofkapelle, dem Kölner Kammerorchester, dem Copenhagen Philharmonic Orchestra, dem Orchestra del Teatro la Fenice, dem Orchestre de la Suisse Romande Genève, dem Singapore Symphony, dem Houston Symphony, dem San Francisco Symphony und dem Chicago Symphony Orchestra auf.

Er arbeitet mit Dirigenten wie Pierre Cao, Clemens Flämig, Nicolas McGegan, Ludwig Güttler, Wolf-Dieter Hauschild, Marek Janowski, Wolfgang Katschner, Bernhard Klee, Peter Kopp, Hermann Max, Helmuth Müller-Brühl, Christoph-Mathias Mueller, Peter Neumann, Hans-Christoph Rademann, Helmuth Rilling, Peter Schreier, Reinhard Seehafer und Jörg Peter Weigle, sowie den Kreuzkantoren Gothard Stier, Matthias Jung, Roderich Kreile, den Thomaskantoren Georg Christoph Biller und Gotthold Schwarz.

Musikfestivals, z.B. die Altmark Festspiele, die Dresdner Musikfestspiele, die Tage der zeitgenössischen Musik Dresden, die Händelfestspiele in Göttingen und Halle, das Bachfest Leipzig, der MDR-Musiksommer, der Heidelberger Frühling, das Rheingau Musik Festival, die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, die Musik­festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Musiktage Hitzacker, die Telemanntage Mag­de­burg, die Thüringer Bachwochen, die Herbstlichen Musiktage in Bad Urach, die Festlichen Tage Alter Musik Knechtsteden sowie die Musikfestspiele Bratislava, Recontres Musicales de Vezelay, Settimana di musica sacra di Monreale, die Gustav Mahler Musikwochen Toblach und das Liturgica Festival Jerusalem engagierten ihn.

Engagements führen Jörg Hempel in nahezu alle Länder Europas, nach Guatemala, Israel, Singapore und die USA.

Neben seiner Konzerttätigkeit widmet er sich auch der Oper. Er gastierte an mehreren sächsischen und brandenburgischen  Theatern, am Goethe Theater Bad Lauchstädt, am Staatstheater Cottbus, am Theater der Landeshauptstadt Magde­burg, am Volkstheater Rostock, an der Komischen Oper Berlin und an der Sächs­ischen Staatsoper Dresden, sowie bei Festspielen, wie den Bad Hersfelder Opernfestspielen und den Neuburger Barockkonzerten.

Zu seinen wichtigsten Partien zählen Guglielmo (Cosi fan tutte), Conte Almaviva (Le nozze di Figaro), Allazim ( Zaide), Demetrius (Ein Sommernachtstraum), Dr. Falke sowie Gefängnisdirektor Frank (Die Fledermaus), van Bett (Zar und Zimmermann), junger Orpheus (Porque...! Porque...! Tango Orphee).

Jörg Hempel arbeitet regelmäßig für Rundfunk, Fernsehen und CD-Produktionen (u.a. Amroisie, MDG, Capriccio, cpo, Raumklang, Liedaufnahmen bei Edisonor).


Foto: privat

Gesangspädagoge:

  • seit 1999 gesangspädagogische Tätigkeit
  • 1999 Kurs an der Universität Guatemala City 
  • 2000 Kurs an der Musikakademie Skopje 
  • seit September 2007 Stimmbildner beim Dresdner Kapellknabeninstitut
  • 2008-2015 Lehrauftrag Gesang an der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg / Institut für Musik 
  • seit Wintersemester 2012/2013 Lehrauftrag für künstlerisches Hauptfach Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
  • seit Wintersemester 2012/2013 Lehrauftrag Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig
  •  2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2022 Gesangsdozent der Musikakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes in Brixen 

 


                                       
Foto:  ©Frederik Ahlgrimm